About

STREETART –
MEANWHILE IN DEEPEST EAST ANGLIA,
THUNDERBIRDS WERE GO . . . .

Street Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerie sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich doch nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen. Ihnen geht es dabei in aller Regel nicht um die Beschädigung urbaner Infrastruktur, sondern um einen Dialog mit der Öffentlichkeit.

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihr vorbeigehen und übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Gegengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Street Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt, die sich im Zeitalter der Globalisierung rasant und nachhaltig verändert.

In den letzten Jahren erlebte Street Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entwickeln sie ganz neue überraschende Ansätze.
Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Erfordern die Werke nicht die Stadt als Resonanzraum, als unmittelbaren Widerpart? Und ist eines der wesentlichen Kennzeichen von Street Art nicht ihre Vergänglichkeit, ihre Spontaneität? Die Kunsthalle Barmen widmet sich diesen Fragen in einer gross angelegten Ausstellung.

 

Teilnehmende Künstler: Ash, Herbert Baglione, Boxi, Brad Downey, Ben Eine, Faith47, Boris Hoppek, Mark Jenkins, JR, Os Gêmeos, Mirko Reisser (DAIM), Swoon, Zezão

Kuratiert von Rik Reinking

 

STREETART –
MEANWHILE IN DEEPEST EAST ANGLIA,
THUNDERBIRDS WERE GO . . . .

Streetart is everywhere. Unsolicited, it leaves its traces and signs in urban space. It conquers public space with stickers, posters, extensive murals, and stencil graffiti. It’s galleries are the world’s streets. What began as graffiti in the large cities on America’s east coast forty years ago has since experienced a decisive development. Even if the majority of actions continue to be produced anonymously and illegally, it is no longer exclusively a phenomenon associated with youth culture. Many of the protagonists have emancipated themselves from the pictorial language of graffiti writing and experimented with new forms of expression. With their subtle and humorous, occasionally offensive interventions in the urban landscape they attempt to force open familiar visual habits. As a rule, they are not concerned with damaging the urban infrastructure but with participating in a dialogue with the public.

There is a variety of Streetart. Temporary actions, unusual objects and sculptures, lettering, and characters are woven into the visual flow of the city as stumbling blocks. The possibility that many of the passers-by take no notice of these interventions is consciously taken into account. Thus they comprise a subversive counterweight to the constant presence of advertising, whose blinking images and seductive buying options dominate everyday life. It is not only in this respect that Streetart is the expression of a critical examination of the social, cultural, and economic dimensions of the city, which in the age of globalization is rapidly and sustainably changing.

Streetart has recently experienced a downright hype. Numerous galleries and museums around the world have organized exhibitions, and works by the most well-known representatives of the genre have gained premium prices at auctions. What some accuse of being commercialization, the loss of authenticity, and the betrayal of original interests is viewed by many artists as a new chance. By transferring their themes and methods in the protected space of the museum, they develop very new and surprising approaches. But what kind of art is this that leaves its ancestral terrain? Do the works not require the city as a resonating space, as an immediate opponent? And is one of the essential features of Streetart not its impermanence, its spontaneity? The Kunsthalle Barmen will be devoting itself to these questions in a large-scale exhibition.

 

Participating artists: Ash, Herbert Baglione, Boxi, Brad Downey, Ben Eine, Faith47, Boris Hoppek, Mark Jenkins, JR, Os Gêmeos, Mirko Reisser (DAIM), Swoon, Zezão

Curated by Rik Reinking

 

 

Comments are closed.